Tischtennis-Landespokalwettbewerb - Emsbüren siegt gegen Turniersieger

Ausgezeichnete Vertreter des Emslandes waren der SV Hilkenbrook und Concordia Emsbüren beim Tischtennis-Landespokal in der Lüneburger Heide. 

In der Leistungsklasse Damen C hatte der SV Hilkenbrook trotz anfänglicher Nervosität einen idealen Start. Im Auftaktspiel wurde der TSV Auetal mühelos mit 5:0 abgefertigt. Dabei ließ der emsländische Pokalsieger nur drei Satzverluste zu.
Hart umkämpft war die anschließende Begegnung mit dem TV Falkenberg. Unglücklich agierte Andrea Robbers, die zwei Einzel hauchdünn und unglücklich im Entscheidungssatz abgab. So stand die Partie zum 3:3-Zwischenresultat auf des Messers Schneide. Doch dann behaupteten sich Andrea Suhl und Sandra Schomakers jeweils in vier Sätzen zum viel umjubelten 5:3-Endstand.
Im alles entscheidenden Spiel um den Landespokal mussten die Emsländerinnen gegen den zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch ungeschlagenen TV Dinklage antreten. Doch was niemand für möglich gehalten hätte: Der SV Hilkenbrook steigerte sich in einen Spielrausch und deklassierte den Gegner mit 5:1. Der einzige Minuszähler ging zu Lasten von Sarah Lepper, die sich aber in ihrem zweiten Einzel rehabilitierte. Zur klassenstärksten Spielerin avancierte Sandra Schomakers, die das gesamte Turnier ungeschlagen beendete.

Die Konkurrenz der Herren C war auffallend gleichmäßig besetzt. Zunächst hatte sich Concordia Emsbüren mit dem SV Wartjenstedt auseinanderzusetzen. Durch zwei knappe Fünfsatzerfolge von Tobias Schülting und Gabriel Mosler führten die Emsländer 2:0. Dieser Vorsprung wurde bis zum Schluss verteidigt. Der Siegzähler zum 5:3-Endstand war Anatoli Wolfram vorbehalten.
Bis zum letzten Ballwechsel ausgeglichen war die anschließende Partie mit dem TSC Steinbeck-Meilsen. Dank des überragenden Tobias Schülting, der nicht zu bezwingen war, stand die Partie bis zum 4:4-Zwischenergbenis auf des Messers Schneide. Im Abschlusseinzel musste sich jedoch Gabriel Mosler dem gut eingestellten Andreas Schlüter zum 4:5-Endstand geschlagen geben. Das Satzverhältnis von 18:17 für Concordia zeigt, dass das Spiel auch umgekehrt hätte ausgehen können.
Im dritten Durchgang lief für die Emsbürener gegen Victoria Lavelsloh kaum etwas zusammen. Acht Sätze wurden erst in der Verlängerung abgegeben. Am Ende hieß es 2:5. Damit belegte die Mannschaft in der Gesamtwertung Platz drei.
Landes-Pokalsieger wurde übrigens der SV Wartjenstedt trotz der Niederlage gegen die Emsländer.    


Sektempfang in der Heimat: Der SV Hilkenbrook ist dank Sarah Lepper (links), Andrea Robbers, Andrea Suhl, Sandra Schomakers und Carina Meiering Landes-Pokalsieger.