Der SV Bawinkel auf dem Weg nach oben

In der 1. Tischtennis-Kreisklasse Emsland Süd/Grafschaft Bentheim läuft es nicht für alle Kreisvertreter optimal.

Der SV Bawinkel III dominierte die Staffel, obwohl der Spitzenspieler Andreas Weltring nur drei Einsätze hatte. Der verlustpunktfreie Herbstmeister musste lediglich gegen den SC Spelle/Venhaus III bangen, als die starken Doppel den knappen 7:5-Erfolg retteten. Dreimal siegte der Spitzenreiter sogar 7:0, der Verfolger FC Schüttorf wurde mit 7:1 abgefertigt. Unumstrittene Leistungsträger waren der Jugendliche Jann Demuth und Michael Etmann, die in der Hinserie nicht zu schlagen waren. 

Der SC Spelle/Venhaus III ist mit drei Minuspunkten belastet und hat noch berechtigte Aufstiegschancen über die Relegation. Stärkste Saisonleistung war das Remis gegen den punktgleichen FC Schüttorf. Respektable Einzelbilanzen verbuchten Steffen Bertelink (11:3) und Reiner Baltes (10:3). In keinem Spiel musste die Mannschaft auf Ersatz zurückgreifen, ein Indiz für inneren Zusammenhalt.

Der VfB Lingen II rangiert mit negativem Punktekonto im unteren Mittelfeld der Klasse und ist noch längst nicht in Sicherheit. Eine bessere Ausgangsposition wurde durch die unnötige 1:7-Heimniederlage gegen Union Emlichheim III am letzten Spieltag vergeben. Eine Topleistung zeigte der VfB dagegen beim 6:6-Teilerfolg gegen den TuS Gildehaus II. Einziger Stammspieler mit positivem Gesamtresultat ist  Ralf Jacob (11:5).

Einen schweren Stand hat die SG Freren II, denn die Mannschaft musste die komplette Hinserie ohne Michael Knus und Ludger Driever auskommen. Der Tabellenvorletzte siegte lediglich gegen die beiden Teams von Union Emlichheim. Äußerst glücklos spielte die SG gegen Union Lohne III (5:7). Konstant gut agierte nur Konrad Mrowetz (7:3), der auch mit Eduard Hensel im Doppel harmonierte (5:4). 


Der Jugendliche Jann Demuth vom Herbstmeister SV Bawinkel ging in allen zehn Einzeln als Sieger vom Tisch.

Bruns-Foto